U14: Auf der Norddeutschen Meisterschaft mit Pech ausgeschieden

Am Wochenende ging es zur Norddeutschen Meisterschaft nach Abbenseth. Direkt das erste Spiel war das, wie wir vermuteten, wichtigste Spiel zum Weiterkommen.
Es ging direkt gegen den Gastgeber aus Abbenseth. Das Spiel begann sofort mit viel Spannung und man konnte gleich den enormen Druck erkennen. Die Jungs spielten konzentriert, die Abwehr parierte hervorragende Bälle, nur leider war das Zuspiel nicht so wie erhofft. Aus diesem Grund konnte unser Angreifer kaum mit harten Bällen punkten, sondern musste häufig auf die “Roller” ausweichen. Dennoch
wurde gekämpft, aber leider wurde der erste Satz mit 11 : 13 an Abbenseth abgegeben. Das gab der Spielerei aber keinen Abbruch und es wurde weiter motiviert gespielt. Leider wurde aufgrund einer Fehlentscheidung des Schiedsrichter noch etwas “überreagiert”, so dass am Ende der Trainer eine gelbe Karte sah, was die Jungs jedoch nicht aus der Fassung bringen konnte. Sie kämpften weiter
und gewannen den zweiten Satz verdient mit 11 : 7 und somit 1 : 1.
Das konnte aber schon die Entscheidung gewesen sein. Im zweiten Spiel musste man gegen den 4. aus Niedersachsen, den TuS Empelde antreten.
Die Jungs hatten ihre vorausgegangene Motivation scheinbar auf der Tribüne vergessen.
Es war ein ziemlich klarer Sieg für die Gegner, mit relativ wenig Gegenwehr. 5 : 11 und 5 : 11 das Ergebnis.
Wollte man noch die Endrunde erreichen, mussten man zumindest nur möglichst “knapp” gegen den stark spielenden MTV Oldendorf, den späteren Norddeutschen Meister, verlieren. Nach einer Umstellung in Abwehr und Zuspiel, die schon hätte viel eher erfolgen müssen, lief es bei den Bochumern weitaus besser. Sie zeigten ein Superspiel und konnten gut mithalten. Der erste Satz ging dennoch mit 6 : 11 an die Niedersachsen. Der zweite Satz startete furios. Die Jungs kämpften und steigerten sich, bei 9 hatten sie einen Punkt Vorsprung, aufgrund der guten Angaben unseres Angreifers. Am Ende musste man sich jedoch mit 9 : 11 geschlagen geben, der gegnerische Angreifer war einfach zu stark für uns.
Jetzt ging es darum wie das letzte Gruppenspiel Empelde gegen Abbenseth endete. Nach dem ersten Satz hatten die Bochumer – 17 und Abbenseth – 15 Punkte.
Es hätte also ein 11 : 8 für Empelde gereicht, um die Endrunde zu erreichen. Aber
das unfassbare geschah, das Spiel endete mit 12: 10 für Empelde und somit hatten Bochum und Abbenseth beide 17 Punkte. Am Ende hatte Abbenseth 3 Gutbälle mehr als die Bochumer und somit war der Traum von der Endrunde ausgeträumt. Nach einer anfänglichen Enttäuschung haben wir uns noch einen schönen Abend gemacht und waren letzendlich doch zufrieden, zumal es eine teilweise hervorragende Leistung war.

Es spielten: Maxi Kreutz, Marcel Krist, Simon Kickstein, Phil Adam, Lucien Jeck, Tony Mann und Benny Kreutz.

Conny Kreutz

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.